Proteinshakes.

        

Mach's dir selbst und finde deinen eigenen Geschmack.

Kleine Inspiration: Hier findest du vier Rezepte unserer Lieblings-Proteinshakes. Einfach zum Nachmachen und Ausprobieren. Dazu brauchst Du nichts weiter als einen Mixer. 

                          

Nusskuss.

Zutaten: 

Ab in den Mixer damit, 20-30 Sekunden mixen und fertig!

Eigenschaften:

Die Walnüsse liefern einen extra Boost an wertvollen Omega-3 Fettsäuren für das Gehirn. Erdnüsse haben einen hohen zusätzlichen Proteingehalt. Genau wie die Haselnüsse. Eine der besten (heimischen) Nussorten mit hohem Antioxidationsgehalt. Die Hafermilch liefert weitere wertvolle Spurenelemente. Und mit dem Basispulver als Topping erhältst du eine komplexe Nährstoffdichte mit gesunden Fetten und extra viel Protein. Wenn du den Proteingehalt noch erhöhen möchtest, dann kannst du alternativ auch Sojamilch nehmen, dass gibt zusätzlich ca. 12g Protein extra. 

 

                    

                    

Shokobanane.

Zutaten:

  • 1/2 banane
  • 1 Teelöffel Mandelmus
  • 1 Teelöffel Rohkakao (oder was ihr zur Hand habt)
  • 30 g Basisprotein
  • 400 ml Sojamilch

Wer es gerne dickflüssiger mag sollte eine ganze Banane nehmen. Doch bitte nicht wundern, denn dieser Shake macht wirklich satt. Gleichzeitig verschafft euch der Rohkakao einen kleinen Wacheffekt.

 

 

                    

Fruchtbombe.

Zutaten:

  • 3-4 Erdbeeren, mittelgroß
  • 10-15 Blaubeeren
  • 5-10 Himbeerenz
  • 30 g Basisiprotein
  • 400 ml Kokoswasser

Selbstverständlich könnt und sollt ihr eure eigenen Lieblingssorten mixen. Und auch das Kokoswasser kann nach Belieben getauscht werden. Das gilt für alle Rezepte. Es gibt mittlerweile jede Menge Milchersatz-Getränke wie Reis, Dinkel, Soja, Hanf, Hafer oder Kokosmilch. Auch die Konsistenz liegt bei euch. Die einen mögen es etwas schwerer, die anderen etwas leichter. Es kann auch tiefgefrorenes genutzt werden, wenn mal nichts Frisches zur Hand ist. Viel Freude beim ausprobieren!

 

 

                    

Birnentraum.

Zutaten:

Wer keine Avocado mag, kann hier auf Kokosnussfleisch zurückgreifen. Das hat eine ähnliche Auswirkung auf die Cremigkeit des Shakes wie die Avocado. 

Teilen:

Älterer Post